Was kostet eine Zahnspange für Erwachsene?

Dank moderner Kieferorthopädie lassen sich Zähne auch bei Erwachsenen in Reih und Glied bringen. Dabei stehen unterschiedliche Methoden zur Auswahl, wobei auch die Kosten je nach Wahl deutlich variieren.


Inhaltsangabe

Junge Frau mit Zahnspange beim Zahnarzt
phoenix021 – stock.adobe.com

Das Wichtigste in Kürze

  • Je nach Wahl der Spange können Sie mit Kosten von 4.000 Euro aufwärts rechnen.
  • Mit dem Grad der Fehlstellung steigen in der Regel auch die Kosten.
  • Bei Erwachsenen bieten sich besonders transparente Aligner zur Behandlung einer Zahnfehlstellung an.

Warum entscheiden sich Erwachsene für eine Zahnspange?

Lächeln, Essen, Sprechen – die Zahngesundheit spielt in jedem Alter eine wichtige Rolle. Zahnfehlstellungen können die Mundhygiene entscheidend beeinträchtigen, was dazu führt, dass sich Bakterien vermehrt in Zahnzwischenräumen sammeln und so Karies bzw. langfristig auch Zahnverlust begünstigen. Je nach Ausmaß der Fehlstellungen kann die kieferorthopädische Behandlung sogar recht rasch erfolgen und innerhalb weniger Monate abgeschlossen sein.

  • gewünschte Ästhetik
  • effizientere Zahnpflege
  • verbesserte Funktionalität

Zahnspangen für Erwachsene

Erwachsene, die sich für eine Zahnspange entscheiden, können in der Regel zwischen verschiedenen Varianten wählen.

  • klassische feste Zahnspangen
  • Lingual-Spangen
  • Aligner-Zahnschienen

Klassische Zahnspangen sind insbesondere bei schwereren Zahnfehlstellungen oftmals die richtige Wahl. Inzwischen gibt es Modelle mit weißen Brackets, die eine optisch subtilere Behandlung ermöglichen. Lingual-Spangen werden an der Zahninnenseite angebracht und sind daher von außen kaum sichtbar. Alternativ erfreuen sich Aligner, Zahnschienen aus transparentem Kunststoff, zunehmender Popularität. Aligner schieben die Zähne nach und nach in die gewünschte Position, sie werden während der Behandlung rund 22 Stunden täglich getragen.


Kostenfaktoren bei einer Zahnspange für Erwachsene

Die Kosten für die Zahnspange setzen sich aus Materialkosten der gewählten Variante, dem Honorar für den Kieferorthopäden bzw. die Kieferorthopädin, Kosten für etwaige Vor- und Nachuntersuchungen sowie die anschließende Nachbetreuung zusammen. Nach jeder kieferorthopädischen Korrektur ist eine Retainer-Therapie notwendig, um zu vermeiden, dass sich die Zähne wieder verschieben. Summa summarum kommen Sie bei einer Zahnspange im Erwachsenenalter auf Kosten von mindestens 4.000 Euro.


Krankenversicherung und Zahnspangen für Erwachsene

Bei Zahnzusatzversicherungen gibt es eine große Spannbreite an möglichen Leistungen. Je nach Prämienplan übernimmt eine private Zusatzversicherung unter Umständen einen Anteil an den für eine Zahnspange aufkommenden Kosten.


Finanzierungsmöglichkeiten für Zahnspangen

So manche Zahnarztpraxis bietet inzwischen Finanzierungspläne für Patienten und Patientinnen, die eine kieferorthopädische Behandlung wünschen und die notwendigen Kosten auf mehrere kleinere Teilzahlungen aufteilen möchten. Alternativ besteht auch die Möglichkeit eines Privatkredits, wobei die Zinsen höher ausfallen können.


Kosteneinsparungen – Tipps zur Budgetierung

Idealerweise sollten Sie sich die anfallenden Kosten vor Beginn der Behandlung detailliert auflisten lassen. Wenn Sie eine Ratenzahlung initiieren möchten, sollte die Rate idealerweise nicht mehr als 5% Ihres monatlich zur Verfügung stehenden Budgets überschreiten. Am besten lassen sich Kosten einsparen, wenn die Behandlung möglichst effizient abläuft. Dazu gehört in erster Linie die vorab empfohlene Zahnpflege und die Einhaltung der Zwischenuntersuchungen.  


Beratung bei einem Kieferorthopäden

Sie wünschen eine Zahnbegradigung? Vereinbaren Sie einen Termin zum Erstgespräch bei Dr. Gericke & Partner, Ihrem Kieferorthopäden in Bernau bei Berlin. Der Zahnstatus spielt eine wichtige Rolle für kieferorthopädische Behandlungen und sollte entsprechend im Voraus von einem Zahnarzt oder einer Zahnärztin geprüft werden.


Fazit

Eine kieferorthopädische Behandlung im Erwachsenenalter kann die Funktionalität des Gebisses verbessern, die Zahngesundheit fördern und das Selbstvertrauen stärken. Die Kosten hängen in erster Linie von der Behandlungsdauer sowie der gewählten Methode ab, beginnen aber in der Regel bei 4.000 Euro. Wichtig ist, auf einen erfahrenen Kieferorthopäden bzw. -orthopädin zu setzen und sich in einer Zahnarztpraxis beraten und behandeln zu lassen, in der Sie sich wohlfühlen.